Café & Kosmos: eROSITA – Röntgenaugen blicken auf den Himmel

eROSITA-Bildmontage. Bild: MPE

Im Juli 2019 startete die Raumsonde Spektrum-Roentgen-Gamma vom Kosmodrom in Baikonur zu einer L2-Umlaufbahn – 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Mit an Bord ist das Röntgenteleskop eROSITA, das unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) entwickelt und gebaut wurde. Seit Dezember führt eROSITA kontinuierlich Scans des gesamten Himmels durch und wird in den nächsten vier Jahren die erste vollständige Himmelskarte im mittleren Röntgenbereich erstellen. Der Wissenschaftliche Leiter des Projekts, Peter Predehl, berichtet gibt Einblicke in den Bau des Teleskops, die spannende Zeit der Inbetriebnahme und die ersten Ergebnisse.