Das Rätsel der Neutronensterne

mit Prof. Dr. Laura Fabbietti von der Technischen Universität München

Überreste einer Supernova-Explosion im Sternbild Vela, in dessen Zentrum sich ein Neutronenstern verbirgt. (Bild: ESO)

Neutronensterne sind die wohl erstaunlichsten Objekte im Universum. Sie bleiben nach einer Supernova-Explosion übrig. Das Zentrum eines Sterns stürzt unter seiner Schwerkraft zusammen und quetscht dabei die Materie so stark, dass sich einzelne Atomkerne in eine Suppe aus Kernteilchen auflösen – vor allem Neutronen, aber vermutlich auch einzelne Quarks. Möglicherweise entsteht auch eine neue Art von Teilchen, Hyperonen, die aus seltsamer Materie bestehen. Mathematisch wird das Innere eines Neutronensterns durch eine Zustandsgleichung beschrieben, die dessen Masse und Radius miteinander verbindet. Doch die von Astronomen beobachteten Größen passen nicht mit den Theorien der Kernphysiker zusammen. Prof. Laura Fabbietti von der Technischen Universität München geht mittels Beschleunigerexperimenten der Frage nach, woraus Neutronensterne bestehen. An diesem Cafe & Kosmos Abend wird sie über den derzeitigen Stand der Forschung berichten.

Wann: 22. September 2020, 19:00 – 20:00 Uhr

Wo: Dieser Abend findet als Online-Veranstaltung statt. Zugangsdaten erhalten Sie unter cafe-kosmos(at)origins-cluster.de.