14.02.2022 Das internationale KArlsruhe TRItium Neutrino Experiment, kurz KATRIN, am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat die Neutrinomasse erstmals auf unter ein Elektronenvolt (eV) eingegrenzt und damit eine „Barriere“ in der Neutrinophysik durchbrochen. Aus den aktuell in der Fachzeitschrift Nature Physics veröffentlichten Daten lässt sich eine Obergrenze von 0,8 eV für die Masse des Neutrinos ableiten. Diese mit einer modell-unabhängigen Labormethode gewonnenen Ergebnisse ermöglichen es KATRIN, die Masse dieser „Leichtgewichte des Universums“ mit bisher unerreichter…

mehr dazu

11.02.2022 So beginnt der allererste Film der exzellenten Frauen am ORIGINS Cluster. Und worum geht es da genau? Wir haben zum Anlass des Internationalen Tags der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft am 11. Februar ein Video der ORIGINS Frauen zusammengestellt. Die Aktion soll Mädchen und junge Frauen für die Wissenschaft motivieren. Denn... so viele Frauen gibt es ja eben (noch) nicht in der Mathematik und in den Natur- und Ingenieurwissenschaften.

mehr dazu

13.01.2022 Was haben wir Menschen mit den Sternen gemeinsam? Menschen werden geboren, leben und sterben eines Tages – Sterne ebenso. Aber bei Sternen passiert alles über kosmologisch lange Zeitskalen und mit sehr viel mehr Glanz und Drama. Ein internationales Forschungsteam, unter Beteiligung des Exzellenzclusters ORIGINS, hat nun die Geschichte der interstellaren Nachbarschaft unserer Sonne rekonstruiert und gezeigt, wie genau Sternentstehung und Sterntod miteinander zusammenhängen. Dabei befindet sich die Sonne im Zentrum einer stetig wachsenden, staubfreien Blase. An deren…

mehr dazu

12.01.2022 Joanna Drążkowska hat mit ihrem Projekt „Planetoids“ einen Starting-Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) für ihre Forschung eingeworben. Joanna arbeitet als Postdoktorandin in der Arbeitsgruppe von Til Birnstiel, einem der federführenden Wissenschaftler von ORIGINS, in der Universitätssternwarte der LMU. Ihre Forschung trägt dazu bei, unser Verständnis von der Entstehung von Planeten grundlegend zu verbessern.

mehr dazu

11.01.2022 Die Hauptversammlung der Académie des sciences, der Pariser Akademie der Wissenschaften, hat Frank Eisenhauer, ORIGINS-Wissenschaftler in der Infrarotgruppe am MPE, zum ausländischen Mitglied gewählt. Die offizielle Aufnahme soll am 14. Juni 2022 in einer feierlichen Zeremonie in Paris erfolgen.

mehr dazu

03.01.2022 Im April 2017 beobachtete das Event Horizon Telescope (EHT) das super-massive Schwarze Loch M87* und lieferte ein Bild von dessen Schatten, welches um die Welt ging. Forscher am Max-Planck-Institut für Astrophysik und am ORIGINS Exzellenzcluster haben nun aus den zugrundeliegenden Daten ein Video der unmittelbaren Umgebung eines Schwarzen Lochs rekonstruiert. Dieses bestätigt nicht nur die bisherigen Erkenntnisse, es zeigt auch neue Strukturen und Dynamik in der Gasscheibe um das Schwarze Loch.

mehr dazu

16.12.2021 Die Warschauer Wissenschaftsgesellschaft (Towarzystwo Naukowe Warszawski, TNW) wählt Cluster-Emeritus Prof. Dr. Andrzej J. Buras von der Technischen Universität München zu ihrem Mitglied. Die TNW ehrt auf diese Weise herausragende Wissenschaftler, die mit der Warschauer Wissenschaftsgemeinschaft verbunden sind.

mehr dazu

14.12.2021 Der ORIGINS-Wissenschaftler und Direktor des Max-Planck-Instituts für Astrophysik (MPA) wurde als einer der Preisträger des diesjährigen Inoue-Preises für Wissenschaft ausgewählt. Er wird für seine Studien zur Erforschung der Physik des frühen Universums als ein Gelehrter mit bemerkenswerten Leistungen in den Natur- und Grundlagenwissenschaften ausgezeichnet.

mehr dazu

09.12.2021 Die Promotionspreise des ORIGINS Clusters gehen dieses Jahr an Theo Glauch und Dimitar Mihaylov, beide von der Technischen Universität München, für ihre hervorragenden Arbeiten. Die Verleihung der ORIGINS PhD Awards erfolgte feierlich während der Science Week des ORIGINS Clusters im Kloster Irsee, die vom 22. bis zum 25. November 2021 stattfand.

mehr dazu

03.12.2021 Giulia Zanderighi, ORIGINS-Wissenschaftlerin und Direktorin am Max-Planck-Institut für Physik (MPP) ist jetzt Liesel-Beckmann-Professorin an der Technischen Universität München (TUM). Mit dieser Professur ehrt die TUM herausragende Wissenschaftlerinnen, die mit ihrer Karriere eine Vorbildfunktion für junge Akademikerinnen ausüben.

mehr dazu