Rechnen mit Warp-Speed: Wie Supercomputer die Wissenschaft unterstützen

Was ist eigentlich ein Supercomputer? Wie funktioniert er? Warum wirkt ein Supercomputer wie ein Turbo für die moderne Wissenschaft? Und: Wie schneidet eigentlich das Smartphone im Vergleich zu ihnen ab? Prof. Kranzlmüller zeigt an konkreten Beispielen aus der Astrophysik bis zur Zoologie, wie Forscher und Forscherinnen Höchstleistungsrechner einsetzen und welche Erkenntnisse sie damit gewinnen.

Supercomputer sind die schnellsten und leistungsfähigsten Rechner der Welt. Einer davon – der SuperMUC-NG – steht am Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) in Garching bei München. Der Höchstleistungsrechner steht ganz im Dienst der Wissenschaft und unterstützt Forscher und Forscherinnen aus Deutschland und Europa dabei, mit Simulationen und Modellierungen Antworten auf die großen Fragen der Menschheit zu finden: Wie entstand das Universum? Wie treffsicher lassen sich die Auswirkungen des Klimawandels prognostizieren? Wie lässt sich die Medizin personalisieren?

Wie sich durch die Kombination von Supercomputern mit künftigen Quantencomputern der Warp-Speed erst richtig zünden lässt, auch darauf geht der LMU Informatik-Professor und Leiter des LRZ ein.  


Ein Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe Wissenschaft für jedermann  in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Museum.