ORIGINS Fellowships

Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und Frauen in der Wissenschaft bietet ORIGINS zwei Postdoc Fellowships an: Das ORIGINS Fellowship und das, speziell an Wissenschaftlerinnen gerichtete, ORIGINS Vera Rubin* Fellowship.

Beide Fellowships richten sich an hochqualifizierte Promovierte, die dadurch die Möglichkeit zu eigenverantwortlicher Forschung bekommen. Die Promotion sollte maximal fünf Jahre zurück liegen. Die Fellows forschen selbstständig und interdisziplinär an Fragestellungen aus einem Forschungsgebiet des ORIGINS Clusters. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen können sich auf beide Fellowships bewerben. Möglich sind sowohl theoretisch als auch experimentell angelegte Arbeiten. Im Rahmen der aktuellen Förderperiode des ORIGINS Clusters gab es drei Ausschreibungen: 2020, 2021 und 2022. Die Letzte Ausschreibung für 2022 wurde im September 2021 veröffentlich.

ORIGINS Fellows finden ein reichhaltiges Forschungsspektrum am ORIGINS Cluster vor und können im Rahmen von ORIGINS mit auf dem Gebiet führenden Wissenschaftlern zusammenarbeiten. 

Das bieten die Fellowships:

  • eine auf 3 Jahre befristete Vollzeitstelle (TV-L E14)
  • Reisekostenbudget von 5.000 EUR/Jahr
  • Status als ORIGINS PI – und somit antragsberechtigt für zusätzliche ORIGINS Förderung, wie z.B. im Rahmen der Seed-Money-Projekte und des Gästeprogramms
  • Erstausstattung 
  • Chance selbstständig und eigenverantwortlich Forschung zu betreiben
  • Exzellente Kooperationspartner sozusagen "vor der Tür"

ORIGINS Fellows

Dr. Alexandre Barreira

ORIGINS Fellow von 2020 bis 2023.

Alexandre ist theoretischer Astrophysiker und forscht auf dem Gebiet der numerischen Kosmologie zu großräumigen Strukturen (Large-Scale Structure; LSS) im Universum. Seine Forschungsschwerpunkte beinhalten Galaxienhaufen, Gravitationslinsen, kosmologische Störungstheorie, N-Körper-Simulationen zur Strukturbildung und die durch die LSS bedingten Einschränkungen auf andere astrophysikalische Phänomene, wie z.B. die Inflation, dunkle Energie, Gravitation.

Mehr zu Alexandres Forschung hier

Prof. Dr. Mikhail Mikhasenko

ORIGINS Fellow von Juli 2021 bis Oktober 2023.

Misha folgte Ende 2023 dem Ruf an die Ruhr Universität Bochum, an der er heute den Lehrstuhl für Experimentalphysik innehält. Seine Forschungsgruppe beschäftigt sich mit der Hadronenspektroskopie und konzentriert sich auf das Verständnis der komplexen Wechselwirkungen und Konfigurationen von Teilchen, die aus Quarks und Gluonen bestehen.
 

Dr. Alexander Ruf

ORIGINS Fellow seit Juli 2022.

ORIGINS Vera Rubin Fellows*

Dr. Maryam Arabsalmani

ORIGINS Vera Rubin Fellow seit April 2021.

Maryam ist eine beobachtende Astronomin. Ihr Interesse gilt der Entstehung und Entwicklung von Galaxien, gedämpften Lyman-α-Absorbern, massiven Sternexplosionen und den Galaxien, die sie beherbergen. Ihre Forschung konzentriert sich derzeit auf das Verständnis der lokalen physikalischen Bedingungen und der großräumigen Dynamik, die zur Entstehung der hellsten astronomischen Phänomene im Universum führen.

 

Dr. Verónica Errasti Díez

ORIGINS Vera Rubin Fellow seit November 2021.

Veronica ist eine theoretische Hochenergiephysikerin. Sie interessiert sich für das Zusammenspiel von Physik und Mathematik. So hat sie sich in der Vergangenheit unter anderem mit nicht-kommutativer Geometrie, AdS/CFT, Stringtheorie und Knotentheorie beschäftigt. Derzeit konzentriert sie sich auf die formale Konsistenz effektiver Feldtheorien, sowohl klassischer als auch Quantenfeldtheorien. Insbesondere versucht sie, die Frage zu beantworten: Welche Mathematik ist nötig, um eine wohldefinierte Physik zu schaffen?

Dr. Eleonora Bianchi

ORIGINS Vera Rubin Fellow von Oktober 2022 bis Juli 2024.

Eleonora ist Astrochemikerin. Ihr Forschungsprojekt zielt darauf ab, die Ursprünge der in unserem Sonnensystem beobachteten chemischen Komplexität zu verstehen. Sie untersucht dazu den molekularen Inhalt junger protoplanetarer Scheiben.

Mehr zu Eleonoras Forschung hier.

* Die Namensgeberin unseres Fellowships für Wissenschaftlerinnen ist die Astronomin Vera Cooper Rubin (1928-2016), die unser Verständnis des Universums revolutionierte und Generationen von Frauen in der Wissenschaft inspirierte. Ihre unermüdlichen Beobachtungen der Bewegungen von Sternen in Galaxien lieferten einen sehr eindeutigen Hinweis für die Existenz von dunkler Materie im Universum.