11.04.2024 Der Europäische Forschungsrat (ERC) vergibt Professor Nora Brambilla einen Advanced Grant für ihr Projekt ,,EFT-XYZ”. Nora Brambilla ist Leiterin der Gruppe „Theoretische Teilchen- und Kernphysik“ an der TUM School of Natural Sciences und Gründerin der TUMQCD Lattice Collaboration. Im ORIGINS Cluster ist sie in den Research Units A (Fundamentale Kräfte und Teilchen) und B (Teilchen und Kosmos) sowie Connector 7 (Materie unter extremen Bedingungen) aktiv. In diesem Projekt wird Nora Brambilla die Eigenschaften exotischer Hadronen, sogenannter XYZ-Teilchen, untersuchen, um…

mehr dazu

04.04.2024 Forschende am ORIGINS Ice, Dust, and Sequencing Lab (IDSL) zeigen, wie Wärmeflüsse durch Gesteinsrisse die Voraussetzung für die Entstehung des Lebens erzeugt haben könnten.

mehr dazu

03.04.2024 Physiker des ORIGINS Clusters zeigen, dass die Form der Komponenten wesentlich bestimmt, wie schnell und effizient sich komplexe Strukturen selbst zusammenbauen.

mehr dazu

28.03.2024 Zum sechsten Mal vergibt der Exzellenzcluster ORIGINS die „ORIGINS PhD Awards" für zwei herausragende Doktorarbeiten im Bereich der Astro-, Kern- und Teilchenphysik sowie Biophysik. Interdisziplinäre Arbeiten, welche die verschiedenen Forschungsbereiche von ORIGINS verbinden, werden bevorzugt. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2024.

mehr dazu

20.03.2024 Eine neue Studie von Forschenden aus dem Team des ORIGINS-Wissenschaftlers Dieter Braun zeigt, wie die chemischen Eigenschaften von RNA-Molekülen die Entstehung von komplexem Leben vorangetrieben haben könnten.

mehr dazu

20.02.2024 Die Radcliffe-Welle ist die größte jemals beobachtete, kohärente, wellenförmige Gasstruktur in unserer Milchstraße. Sie besteht aus miteinander verbundenen Sternentstehungsgebieten und erstreckt sich über 40 Prozent des Orion-Spiralarms, in unmittelbarer Nähe zur Sonne. Ein internationales Team, darunter ORIGINS-Wissenschaftler an der Ludwig-Maximilians-Universität München, konnte nun nachweisen, dass es sich dabei um eine Wanderwelle handelt: Die Radcliffe-Welle schwingt um die galaktische Ebene und driftet zugleich langsam vom galaktischen Zentrum weg.

mehr dazu

31.01.2024 Das deutsche eROSITA-Konsortium hat heute die Daten seines Anteils an der ersten Himmelsdurchmusterung durch das abbildende Röntgenteleskop an Bord des Spektrum-RG (SRG) Satelliten veröffentlicht. Der erste eROSITA-All-Sky-Survey-Katalog (eRASS1) ist mit rund 900.000 einzelnen Quellen die größte jemals veröffentlichte Sammlung hochenergetischer kosmischer Quellen. In den ersten sechs Beobachtungsmonaten hat eROSITA bereits mehr Quellen entdeckt, als in der 60-jährigen Geschichte der Röntgenastronomie zuvor.

mehr dazu

15.12.2023 Der Exzellenzcluster ORIGINS vergibt in diesem Jahr ausnahmsweise drei Promotionspreise. Ausgezeichnet werden die herausragenden Arbeiten von Angelo Caravano von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) sowie von Elisabetta Bossio und Thomas Pöschl von der Technischen Universität München (TUM). Die Verleihung der ORIGINS PhD Awards erfolgte feierlich während der ORIGINS Science Week vom 03. bis zum 06. Dezember 2023 im Kloster Irsee.

mehr dazu

30.11.2023 Im April 2024 startet der neue Sonderforschungsbereich (SFB) TRR 392 „Molekulare Evolution in präbiotischen Umgebungen“, eine Kooperation der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der der Technischen Universität München (TUM). Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, darunter mehrere des ORIGINS Clusters, erforschen die allerersten Schritte der Entstehung des Lebens auf der Erde. Dabei geht es um die Frage, wie Moleküle in einer präbiotischen Welt eine Evolution durchliefen und die ersten Lebensinformationen in Sequenzform hervorbrachten.

mehr dazu

23.11.2023 Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert die ORIGINS Wissenschaftler Prof. Til Birnstiel und Prof. Job Boekhoven mit zwei Consolidator-Grants für ihre innovativen Projekte.

mehr dazu