07.04.2022 Zum vierten Mal vergibt der Exzellenzcluster ORIGINS die „ORIGINS PhD Awards" für die zwei herausragenden Doktorarbeiten des Jahres im Bereich der Astro-, Kern- und Teilchenphysik sowie Biophysik. Interdisziplinäre Arbeiten, welche die verschiedenen Forschungsbereiche von ORIGINS verbinden, werden bevorzugt. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2022.

mehr dazu

17.03.2022 Tautröpfchen auf der frühen Erde könnten die Kompartimente gewesen sein, in denen die ersten Schritte der molekularen Evolution abliefen und damit die Entstehung des Lebens begann.

mehr dazu

28.02.2022 Vera-Rubin-Fellow am ORIGINS Exzellenzcluster Dr Verónica Errasti Díez organisierte und leitete zwei interaktive Veranstaltungen in Spanien anlässlich des Internationalen Tages der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft 2022. Die Veranstaltungen brachten über 300 Schülerinnen und Schülern die Ausbildung und den Alltag von Forschenden im MINT-Bereich näher.

mehr dazu

22.02.2022 Zum 1. März 2022 tritt Dr. Lukas Heinrich die von ORIGINS unterstützte Professur für „Data Science in Physics” an der TU München an. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Entwicklung neuer KI- und Statistik-Methoden für die Suche nach Physik jenseits des Standardmodells am Large Hadron Collider (LHC). Professor Heinrich übernimmt zudem die Koordination des ORIGINS „Data Science“ Labors (ODSL) und wird damit dessen sehr erfolgreiche Anfänge unter der Leitung von Professor Allen Caldwell (MPP) fortsetzen und ausbauen.

mehr dazu

14.02.2022 Das internationale KArlsruhe TRItium Neutrino Experiment, kurz KATRIN, am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat die Neutrinomasse erstmals auf unter ein Elektronenvolt (eV) eingegrenzt und damit eine „Barriere“ in der Neutrinophysik durchbrochen. Aus den aktuell in der Fachzeitschrift Nature Physics veröffentlichten Daten lässt sich eine Obergrenze von 0,8 eV für die Masse des Neutrinos ableiten. Diese mit einer modell-unabhängigen Labormethode gewonnenen Ergebnisse ermöglichen es KATRIN, die Masse dieser „Leichtgewichte des Universums“ mit bisher unerreichter…

mehr dazu

11.02.2022 So beginnt der allererste Film der exzellenten Frauen am ORIGINS Cluster. Und worum geht es da genau? Wir haben zum Anlass des Internationalen Tags der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft am 11. Februar ein Video der ORIGINS Frauen zusammengestellt. Die Aktion soll Mädchen und junge Frauen für die Wissenschaft motivieren. Denn... so viele Frauen gibt es ja eben (noch) nicht in der Mathematik und in den Natur- und Ingenieurwissenschaften.

mehr dazu

13.01.2022 Was haben wir Menschen mit den Sternen gemeinsam? Menschen werden geboren, leben und sterben eines Tages – Sterne ebenso. Aber bei Sternen passiert alles über kosmologisch lange Zeitskalen und mit sehr viel mehr Glanz und Drama. Ein internationales Forschungsteam, unter Beteiligung des Exzellenzclusters ORIGINS, hat nun die Geschichte der interstellaren Nachbarschaft unserer Sonne rekonstruiert und gezeigt, wie genau Sternentstehung und Sterntod miteinander zusammenhängen. Dabei befindet sich die Sonne im Zentrum einer stetig wachsenden, staubfreien Blase. An deren…

mehr dazu

12.01.2022 Joanna Drążkowska hat mit ihrem Projekt „Planetoids“ einen Starting-Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) für ihre Forschung eingeworben. Joanna arbeitet als Postdoktorandin in der Arbeitsgruppe von Til Birnstiel, einem der federführenden Wissenschaftler von ORIGINS, in der Universitätssternwarte der LMU. Ihre Forschung trägt dazu bei, unser Verständnis von der Entstehung von Planeten grundlegend zu verbessern.

mehr dazu

11.01.2022 Die Hauptversammlung der Académie des sciences, der Pariser Akademie der Wissenschaften, hat Frank Eisenhauer, ORIGINS-Wissenschaftler in der Infrarotgruppe am MPE, zum ausländischen Mitglied gewählt. Die offizielle Aufnahme soll am 14. Juni 2022 in einer feierlichen Zeremonie in Paris erfolgen.

mehr dazu

03.01.2022 Im April 2017 beobachtete das Event Horizon Telescope (EHT) das super-massive Schwarze Loch M87* und lieferte ein Bild von dessen Schatten, welches um die Welt ging. Forscher am Max-Planck-Institut für Astrophysik und am ORIGINS Exzellenzcluster haben nun aus den zugrundeliegenden Daten ein Video der unmittelbaren Umgebung eines Schwarzen Lochs rekonstruiert. Dieses bestätigt nicht nur die bisherigen Erkenntnisse, es zeigt auch neue Strukturen und Dynamik in der Gasscheibe um das Schwarze Loch.

mehr dazu